Bethaus Oberreichenbach

Bethaus

Der Neubau des Schul- und Bethauses geht zurück auf die damalige Erbgerichtsbesitzerin Rosine Hüttner. Mit ihrem Tod 1866 ließ sie der Gemeinde Oberreichenbach per Testament ein Legat zuteilwerden, das für die Neuerrichtung bestimmt war. Die Grundsteinlegung und der Baubeginn müssen im zeitigen Frühjahr 1868 erfolgt sein. Das zu errichtende Gebäude sollte die Schule, eine Kapelle sowie die Lehrerwohnung beherbergen.
Am 3. September 1868 wurde die Glocke nebst Knopf und Fahne »hinausgeschafft«. Über eine Weihe des Gebäudes bzw. der darin befindlichen Kapelle ist nichts niedergeschrieben. Ein Sitzungsdokument lässt vermuten, dass sie im November 1868 stattgefunden hat.

Das Gebäude befindet sich heute im Eigentum der Stadt Brand-Erbisdorf. Es wird im Sinne eines Dorfgemeinschaftshauses genutzt und ist zugleich Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Oberreichenbach.
Für die Kapelle besteht weiterhin ein Nutzungsrecht durch die Kirchgemeinde.
So wird dort in größeren Abständen Gottesdienst gefeiert – entsprechend dem Willen der Stifterin, dass in Oberreichenbach jährlich mindestens zweimal Abendmahl stattfinden soll. Jeweils am 1. Sonntag im November feiert die Kirchgemeinde den Gedenktag der Kirchweihe.

Die heutige Losung:

Merke auf mich, mein Volk, hört mich, meine Leute! Denn Weisung wird von mir ausgehen, und mein Recht will ich gar bald zum Licht der Völker machen.

Jesaja 51,4

Simeon pries Gott und sprach: Meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor den Augen aller Völker bereitet hast, ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Verherrlichung deines Volkes Israel.

Lukas 2,28.30-32

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier